Schema Knietotalprothese


EINTRITTSTAG

  • Blutentnahme praeop. gemäss Vorgaben Anaesthesie und zusätzlich CRP-Bestimmung.
  • zu operierende Seite zusammen mit Pat. markieren.
  • Kontrolle des Gewichtes

OPERATIONSTAG

  • Mobilisation auf Kinetec-Schiene so früh wie möglich (Wachsaal), maximal mögliche Flexion einstellen nach Massgabe der Beschwerden, Geschwindigkeit auf minimal stellen.
  • 3-4 x tgl Kältekompressionsbandage anlegen im Wechsel mit Coldpacks
  • Kontrolle von Drainagen und DK. Keine Entfernung des Soges der Drainagen ohne Rücksprache mit Operateur.

1. POSTOP TAG

  • Blutentnahme: kleines Blutbild plus Na, K, Creat.
  • Falls Hb < 9.0: 2 EC-Konzentrate, 10 mg. Lasix iv. nach jedem EC. -Falls Hb > 9.0 und keine Kreislaufprobleme -> Infusion entfernen.
  • Dauerkatheter vor Mobilisation entfernen.
  • mehrfach täglich Kältekompressionsbandage anlegen
  • Mobilisation mit Physio: Es ist prinzipiell eine Vollbelastung des operierten Beines erlaubt. Initial ist der Pat.hierzu jedoch möglicherweise zu unsicher. Das Ziel ist ein Vierpunkte-Gang, allenfalls das Gehen mit Benützung eines Stockes auf der Gegenseite. CAVE: Nur bei Tuberostitas-Osteotomie ist eine Teilbelastung von max. 15 kg für 6 Wochen erforderlich! Wichtig: Maximal mögliche Flexion des Kniegelenkes bis 120° möglichst früh erreichen- schrittweise Steigerung nach Massgabe der Beschwerden.
    Lagerung des Beines nach Wunsch des Patienten (beugen, drehen, seitlich liegen ist alles erlaubt – keine Schaumstoffschiene im Bett!
  • Redon am Nachmittag (14 Uhr) nach Kinetec-Schiene nach proximal aus dem Verband ziehen (nicht angenäht) – Verbandskompressen bitte belassen.
  • Comfeelpflaster für 2 Wochen belassen!

2. POSTOP TAG

  • mehrfach täglich Kältekompressionsbandage anlegen
  • mehrfach täglich Kinetec-Schiene mit maximal möglicher Flexion und langsamer Geschwindigkeit

3. POSTOP TAG

  • Gangschule an 2 Gehstöcken – auch auf der Treppe
  • mehrfach täglich Kältekompressionsbandage anlegen

4. POSTOP TAG BIS AUSTRITT

  • Mobilisation durch Physiotherapie an 2 Gehstöcken nach Massgabe der Beschwerden – auch auf der Treppe.
  • Instruktion von Fragmin-Spritzen subcutan. Dies muss bis zur stockfreien Mobilisation (mindestens 2 Wochen postop) durchgeführt werden.
  • Patient vor Austritt im Sekretariat Dr. Rapp / Endoclinic Enzenbühltrakt Ebene 1 vorbeischicken. Dort werden die Austrittspapiere mitgegeben. Merci!

Referenzen unserer Patienten

  • "Ich bin wieder voll aktiv, die operierte Hüfte habe ich völlig vergessen!"
    3 Monate nach minimalinvasiver Hüftprothesen-Operation
    Frau A. Baumann (72)

  • "Das Operationsergebnis ist optimal - mein Knie ist wieder voll einsatzfähig!
    Bereits nach 3 Monaten spiele ich wieder schmerzfrei Golf!" (Knie-Teilprothese)
    Herr J. Wyrsch (62) aus Zürich

  • "Bereits 6 Monate nach Kreuzbandrekonstruktion konnte ich wieder problemlos
    Unihockey spielen. Das operierte Knie habe ich so gut wie 'vergessen'."
    Herr M. Bitzi (35) aus Zürich

  • "Fünf Stunden war die längste Wanderung im schönen Emmental - Dank Ihnen ohne jegliche Schmerzen."
    3 Monate nach Knie-Teilprothesen-Operation.
    Herr P. Bosshard (70) aus Brugg

  • "Schon nach 2 Wochen konnte ich schmerzfrei und ohne Stöcke gehen."
    (Hüft-Totalprothese-minimalinvasive Technik)
    Frau D. Burkart (43) aus Ottenbach

  • "Ich würde die Operation sofort wieder durchführen lassen.
    Seither bin ich im Alltag und beim Sport schmerzfrei." (2 Monate nach Knie-Teilprothesen-Operation)
    Frau C. Casanova (57) aus Zürich

  • "Seit mehr als 4 Jahren mache ich wieder regelmässig Kung-Fu Training ohne Schmerzen.
    Vorher konnte ich kaum mehr auf den Töff steigen." (Hüft-Prothesen-Operation)
    Herr S. Di Giandomenico (40) aus Zufikon